Zeitungsartikel

Seite ins Deutsche von Google Translate übersetzt

Ein lebhafter Samstag im Le Pont

Quelle Val TV

 

Viele Veranstaltungen fanden am Samstag, den 30. Juni im Le Pont statt: "La Fête de la Rade", die Einweihung des Spaziergang Belle Epoque und die Passage des Rennens um den See

> Val TV, Sendung "Val News" vom 05.07.2018


Der Spaziergang Belle Epoque wurde am Pont eingeweiht

Fotos Feuille d'Avis de la Vallée de Joux

 

Anlässlich des jährlichen Festivals "la Rade se déride" eröffnete die Société de Développement du Pont (SDP) ihre romantische und schöne Promenade. Bei großzügigem Sonnenschein kamen Dutzende Anwohner, um die Aktivitäten zu genießen und eines der ersten zehn von 15 Schildern entlang des Hafens zu entdecken

Es war heiß, das Wetter war gut an diesem Samstag, dem 30. Juni 2018 und der Hafen von Le Pont feierte. Die Blaskapelle l'Echo des Forêts kümmerte sich um die musikalische Unterhaltung und die Kinder genossen die vielen Spiele, die ihnen auf der für den Verkehr gesperrten Straße zur Verfügung standen. Der Hafen feierte und die Atmosphäre war warm und freundlich. Das Thema des Tages "Belle Epoque" hatte einige inspiriert: Einige kamen entsprechend gekleidet und ignorierten die Hitze!

DER SPAZIERGANG BELLE EPOQUE

Die Société de Développement du Pont hat seit mehreren Jahren die Idee, die Wanderwege zu sanieren. Im November 2013 näherte sich der Historiker Rémy Rochat dem Dorf Pont und der Development Company, einem Entwurf eines Bildungskurses mit der Bezeichnung "Belle Epoque" unter dem Ellbogen. Die vorgeschlagene Route folgt den Wegen, die für die Gäste des Grand Hotels vorgesehen sind, und besteht aus fünfzehn Tafeln, die das Dorfleben zu Beginn des 20. Jahrhunderts nachzeichnen. Vom Bahnhof aus folgt der Weg dem Hafen, führt an der Kirche und dem Grand Hotel vorbei und endet am Manoir des Hautes Roches.

Mit der Anwesenheit des Syndikers Christophe Bifrare und der beiden Abgeordneten Carole Dubois und Nicolas Rochat Fernandez sowie des gesamten Belle-Epoque-Kurskomitees hat der Präsident der SDP, Hugues Vuilleumier, eine Rede gehalten und es schmerzhaft versucht Champagner auf die neu eingeweihte Tafel streuen. Herzlichen Glückwunsch an den Historiker Rémy Rochat, der viel recherchiert und die Texte geschrieben hat. Die Grafiken wurden Pierre-Abraham Rochat überlassen, während die Herstellung der Stützen aus Metall oder Holz je nach Standort Handwerkern anvertraut wurde.

Dies ist eine weitere Attraktion für unseren Dorf Le Pont!

Quelle Carmen Mora, Feuille d'Avis de la Vallée de Joux vom 05.07.2018


Der Spaziergang "Belle Epoque"

Quelle Val TV

 

Der Spaziergang Belle Epoque des Dorfes Le Pont

> Val TV, Sendung "Ecoute voir" vom 09.04.2015


Die harte Umstellung zweier Flaggschiffe des Dorfes Le Pont

Das zwischen 1912 und 1914 vom Eigentümer der französischen Zeitung Le Matin Maurice Bunau-Varilla erbaute Herrenhaus Hauteroche wurde zu einem Freizeit- und Aufnahmezentrum für Asylsuchende
Das zwischen 1912 und 1914 vom Eigentümer der französischen Zeitung Le Matin Maurice Bunau-Varilla erbaute Herrenhaus Hauteroche wurde zu einem Freizeit- und Aufnahmezentrum für Asylsuchende

Foto Florian Cella, Zeitung 24 heures

 

Das Grand Hotel und das Herrenhaus Hauteroche mit Blick auf den Lac de Joux sind historische Juwelen, aber schwer zu sanieren

"Was mich angesprochen hat, war die Idee, einmal in meinem Leben ein Schloss zu haben." Für Daniel Lehmann, Besitzer des Hôtel de la Truite au Pont, war der Erwerb des Herrenhauses Hauteroche ein Traum, der vor fünf Jahren erfüllt wurde. Wie das Grand Hôtel du Pont erinnert diese Villa mit 26 Zimmern die Besucher an die Boomjahre dieses Dorfes mit 450 Einwohnern. Im zwanzigsten Jahrhundert wurde die Bucht von Pont von englischen, russischen und französischen Touristen aus der High Society frequentiert, die im Grand Hotel wohnten. Das Haus machte den Ruf des Ortes, manchmal auch "Montreux du Jura" oder "kleines Davos" genannt.

Der französische Pressemagnat Maurice Bunau-Varilla hatte sogar beschlossen, sich im Dorf am Fuße des Dent-de-Vaulion niederzulassen. 1912 baute er dort das Herrenhaus Hauteroche, eines der ersten Gebäude des Landes aus Stahlbeton. Der wohlhabende Besitzer der französischen Zeitung Le Matin hatte den französischen Ingenieur François Hennebique beauftragt, diese imposante Residenz zu schaffen, die heute Teil der Landschaft des Vallée de Joux ist. Als sein Besitzer 1944 starb, kehrte das Herrenhaus in den französischen Staat zurück. Dann wurde es in ein Freizeitzentrum umgewandelt, in einen Empfangsbereich für Asylsuchende, bevor es 1985 von den Family Hostels gekauft wurde. Ein Verein wurde gegründet, um diesen Überrest im Jahr 2000 zu schützen. Das Gebäude ist heute verzweifelt leer, wie sein herrlicher Nachbar, das Grand Hotel.

Jeder hat seine eigene Idee

Die Sanierung dieser Gebäude, die in dieser Region übergroß erscheinen können, erweist sich jedoch als kompliziert. "Sie sind nicht zu groß", sagt L’Abbaye-Treuhänder Gabriel Gay. Sie müssen nur eine gute Umschulung finden, was keine leichte Aufgabe ist."

Im Tal hat jeder seine eigene Idee. "Wir würden sie lieber beschäftigt sehen, das ist sicher", erklärt Cédric Paillard, Direktor des Tourismusbüros. Insbesondere das Grand Hotel. Hier haben wir sehr wenig Informationen über seine Zukunft, obwohl jeder daran gebunden ist."

Der Bau-, Kulturerbe- und Logistikdienst (SIPAL) muss für diese zeitaufwändige Arbeit konsultiert werden. Insbesondere, weil die Notiz in der Architekturzählung des Herrenhauses es zu einem Denkmal von nationaler Bedeutung macht, das des Hotels von regionaler Bedeutung. "In der Villa konnte aufgrund unvorstellbarer administrativer Komplikationen der Kantonsdienste nichts erreicht werden", kommentiert Daniel Lehmann, der nicht mehr über sein Projekt sagen möchte. "In diesem Fall müssen wir zunächst das Land Hauteroche und seine Umgebung legalisieren", erklärt der Treuhänder. Die Untersuchung des Gebäudes beinhaltete auch Änderungen am Renovierungsprojekt, um die staatlichen Dienstleistungen zu befriedigen, ein wenig kompliziert, gebe ich zu."

Außerhalb der Bauzone

Kein Bagger am Horizont, und die Situation wird sich wahrscheinlich fortsetzen. „Diese beiden Gebäude befinden sich außerhalb der Bauzone“, betont Ulrich Doepper, Architekt bei SIPAL. Das Herrenhaus könnte ein Sommerhaus werden, das Grand Hôtel des Logement, um sicherzustellen, dass seine Eigenschaften nicht verändert werden." Das Hotel wurde bereits erstmals als Klinik für Dr. Bircher saniert. Dann wurde es 2012 von Isidor Elsig von der Walliser Immobilienagentur Galantica gekauft, der sich in diese Arbeit verliebte. Er will dort rund 30 Wohnungen einrichten, vielleicht mit einer Luxusuhrenwerkstatt.

"Man muss auf den richtigen Moment warten, um mit der Arbeit zu beginnen, es gibt keinen Stress", erklärt er und zeigt auf die isolierte Seite des Tals. Bis vor kurzem schien es unerschwinglich, 30 km mit dem Auto pro Tag zu fahren. Für junge Leute ist das heute normal. Alles ändert sich, man muss auf den richtigen Moment warten, um zu handeln.“ Die Pläne werden ausgearbeitet.

Bisher wurde für diese Einrichtung kein Ansatz an die Gemeinde gerichtet. "Es könnte eine Belastung werden, weil es heute nicht möglich ist, dort Wohnwohnungen zu bauen", sagte Gabriel Gay. Das Land sollte sich in einer Bauzone befinden. "Aber die Gemeinde hat zu viele Gebiete, auf denen sie aufbauen kann, und ein gleichwertiger Teil muss gemäß dem Raumordnungsgesetz und dem kantonalen Masterplan dezoniert werden. Alle Baulandschaften sind jedoch Eigentum von Einzelpersonen“, fügt einer hinzu, der sie als Privatschule betrachtet, beispielsweise als Hotel.

In der Zwischenzeit, leer und unbeheizt, verfallen die Gebäude. "Der Frost hat das Hotel teilweise beschädigt", warnt Ulrich Doepper. Ein Gebäude muss für die Ewigkeit bewohnt sein.“

 

Quelle Céline Duruz, Zeitung 24 heures vom 30.01.2015


Ein Pfad stürzt den Wanderer in der Belle Epoque des Dorfes Le Pont

Christophe Bonny, Präsident der Société de Développement du Pont, und Rémy Rochat, Historiker des Vallée de Joux, vor einer Tafel, die dem Maler Tell Rochat gewidmet ist
Christophe Bonny, Präsident der Société de Développement du Pont, und Rémy Rochat, Historiker des Vallée de Joux, vor einer Tafel, die dem Maler Tell Rochat gewidmet ist

Foto Zeitung 24 heures

 

Tafeln, die die Geschichte des Dorfes Le Pont von 1900 erzählen, markieren diesen Sommer einen romantischen Spaziergang entlang des Hafens

Um die Geschichte des Dorfes Le Pont besser zu verstehen, folgen Sie der Dame mit dem Sonnenschirm. Die elegante Silhouette hebt sich von den Pfeilen ab, die ab diesem Sommer die Richtung anzeigen, in die Sie gehen müssen, um den von der örtlichen Entwicklungsfirma eingerichteten Belle-Epoque-Spaziergang zu entdecken. Momentan geben nur zwei auf einer reich bebilderten Esplanade installierte Tafeln ein Beispiel dafür, was die Zuschauer auf diesem Kurs von einem halben Dutzend Kilometern erwartet. Er wird sie vom Bahnhof zum Fuße des Dent-de-Vaulion bringen und durch die Linde gehen, die vor dem Restaurant La Truite und dem alten Kino gepflanzt wurde.

Bei jedem Halt erfährt der Leser etwas mehr über dieses Dorf zu Beginn des 20. Jahrhunderts, von seiner Vergangenheit als Käsehersteller bis zu den Werken des Malers Tell Rochat, einschließlich seiner Architektur. "Die Brücke hat sich auf zwei völlig unterschiedlichen Ebenen entwickelt", kommentiert der Historiker Rémy Rochat. Es gibt den Giebel mit Blick auf den Joux-See, der sich im Laufe der Zeit verändert hat, und die kleinen Gassen dahinter, die lange Zeit landwirtschaftlicher geworden sind."

Zwei Beispiele

Die ersten beiden Paneele der Serie von fünfzehn wurden daher im vergangenen Herbst installiert. Einer von ihnen erinnert sich, dass die aktuelle Spielbibliothek das alte Pont-Kino, den Treffpunkt des Fip Fop Clubs, einnimmt. Es wurde an der Stelle der alten Kirche gebaut. Das Ganze wird von Pierre-Abraham Rochat und Archiven reich illustriert. "Viele Bilder stammen aus privaten Mitteln, verschont von den zahlreichen Bränden, etwas durch ein Wunder", unterstreicht Rémy Rochat.

Ende 2013 reichte der Historiker sein Projekt Belle Epoque Walk bei der Société de Développement du Pont (SDP) ein. Sie erklärt sich sofort bereit, ihm zu helfen. "Einige hatten die gleiche Idee, ohne dass dies gelungen ist", sagt Christophe Bonny, Präsident der SDP. Beginnt die Sammlung von fast 55.000 Franken, die für seine Realisierung notwendig sind. Das Dorf, die Gemeinde, die Paul-Edouard Piguet-Stiftung und die Loterie Romande vereinbaren unter anderem, ihre Hände in die Tasche zu stecken.

Herrliche Vergangenheit

Derzeit werden Informationen nur in französischer Sprache angegeben. Sie werden dann ins Deutsche, Englische und Italienische übersetzt und sind dank eines auf den Panels angebrachten QR-Codes lesbar. "Diese Informationen sind nicht nur für Touristen bestimmt", sagt Rémy Rochat. Die Bevölkerung ist ebenfalls besorgt und kann viel über ihre Vergangenheit lernen. “ Im 20. Jahrhundert war Le Pont weithin bekannt. Der zweite Teil dieses romantischen Spaziergangs, der noch nicht ausgeschildert ist, führt den Wanderer zum Grand Hotel, zum Manoir des Hautes Roches, zum Fuß des Weges nach Dent-de-Vaulion, auf den Spuren dieser glorreichen Vergangenheit.

„High Society-Engländer, Russen und Italiener kamen, um sich im Grand Hotel zu entspannen. 1905 war das Jahr aller Rekorde, sagt Rémy Rochat. Es war die große Zeit in der Entwicklung des Wintersports." Die Einrichtung hatte dann eine eigene Eisbahn, Tennisplätze und sogar einen Golfplatz. "Der Erste Weltkrieg war ein absoluter Bruch", schließt der Historiker. Die Alpen haben es dank der Skilifte, des Jura, wieder geschafft, wieder in den Sattel zu steigen.“

Es wird jedoch noch zwei Jahre dauern, bis die damals angelegten Wanderwege wieder für die Gäste des renommierten Hotels genutzt werden können. „Wenn alles gut geht, wird 2017 die gesamte Strecke markiert“, schließt Christophe Bonny.

 

Quelle Céline Duruz, Zeitung 24 heures vom 15.01.2015